Aktuelle Berichte und Bilder

Freuen wir uns, wenn ein anderer zum Zuge kommt?

Am Sonntag, 28. Juni, feierte die Pfarrei Reiden das Geburtsfest ihres Kirchenpatrons Johannes der Täufer. Sein selbst gewähltes Motto lautete: Er muss wachsen, ich aber muss kleiner werden.

Pfarradministrator Jarosław Płatuński beschrieb ihn den Gottesdienstbesuchern als einen Propheten, der die Menschen damals am Jordan durch grosse, kritische Reden beeindruckte. Klare, deutliche Worte, die nicht immer auf Gegenliebe stiessen. Er predigte ihnen soziale Gerechtigkeit. Klein beigeben war nicht seine Sache. Genau deswegen kannte er auch seine Grenzen. Der Pfarrer erklärte: «Johannes der Täufer hatte das Selbstbewusstsein, das man braucht, um diese Grenzen anzuerkennen, um die Grösse anderer anzuerkennen. Er wusste, wer wirklich der Messias ist, konnte hinter diesen Jesus zurücktreten und auf ihn deuten: Er ist es! Er muss wachsen, ich aber muss kleiner werden.»

Zum Schluss wünschte Jarosław Płatuński sich und allen den Mut, öfter mal einen solchen Satz zu sagen, um mit Grösse jemand anderen wachsen zu sehen und sich daran zu erfreuen, dass der andere zum Zuge kommt.

Das Bläsertrio Familie Djoukeng aus Reiden und Organist Bruno Kaufmann sorgten mit ihrem musikalischen Können für eine feierliche Atmosphäre, was mit grossem Applaus verdankt wurde.

Text und Bilder: Beatrix Bill

20062801
20062802
20062803
20062804
20062805
20062806
20062807
20062808
20062809
20062810
20062811
20062812
20062813
20062814
20062815
20062816
20062817
20062818
20062819
20062820
20062821
20062822
20062823
20062824
20062825
20062826
20062827
20062828
20062829
20062830
20062831
20062832
20062833
20062834
20062835
20062836

Willisauer Bote | Freitag, 19. Juni 2020 | Ausgabe Nr. 48

Pfarrer Platunski geht neue Wege

Im August feiert Jaroslaw Platunski sein 10-jähriges Jubiläum als Pfarreileiter. Seine Zeit im Wiggertal neigt sich jedoch dem Ende: Der Pole verlässt die Pfarrei 2021 auf eigenen Wunsch.

> Zeitungsbericht von Pascal Vogel


Versöhungsweg der 4. Klassen Reiden-Wikon
Scherben in unserem Leben

Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen aus Reiden und Wikon gingen in der Kirche Wikon in der Zeit vom 15. bis 20. Juni mit einer Begleitperson auf den Versöhnungsweg. Dieses Jahr stand er unter dem Thema «Scherben in unserem Leben».

Jede und jeder von uns hat es schon erlebt: eine Hoffnung oder eine Freundschaft zerbricht, das Vertrauen geht verloren und wir stehen vor den Scherben. Es ist schwierig, diese Scherben wieder zusammenzukleben, oftmals gelingt es gar nicht. Und doch ist es wichtig, die Scherben abzulegen und einen Neuanfang zu wagen. Es ist schön zu wissen, dass wir all unsere Scherben vor Gott legen und stets von vorne beginnen dürfen. Gott gibt uns immer wieder eine neue Chance. So können wir die Scherben in Hoffnungszeichen verwandeln.

Der Versöhnungsweg bleibt vom  22. bis 25. Juni in der Kirche Wikon stehen und ist für alle frei zugänglich.
Nehmen Sie sich doch auch einmal Zeit und lassen Sie sich von den Texten leiten, um in aller Ruhe über sich selber nachzudenken.

Die Katechetinnen Erika Bättig und Christine Kaufmann
Bilder: Christine Kaufmann

20061801
20061802
20061803
20061804
20061805
20061806
20061807
20061808
20061809
20061810
20061811
20061812
20061813
20061814

Pfingsten 2020

Am 29. Mai lief unsere Pfingstaktion ab. Sie hatten die Möglichkeit, alles was Sie in letzter Zeit schön einstimmte oder enttäuschend war, auf einen Zettel zuschreiben und in den Gedankenschachteln der Kirchen Reiden und Wikon zu deponieren.  

Am Pfingstfest wurden diese beiden Gedankenschachteln unter Ausschluss der Öffentlichkeit eingesegnet und angezündet. Alle darin enthaltenen Anliegen wurden dem lieben Gott empfohlen. So wie der Weihrauch emporstieg, sollten auch unsere Anliegen zu Gott emporsteigen und von Ihm erhört werden.

Bilder: Johannes Pickhardt

20053101
20053102
20053103
20053104
20053105
20053106
20053107
20053108
20053109
20053110
20053111
20053112
20053113
20053114
20053115
20053116
20053117
20053118

Bischofsvikariat St. Viktor

Offizielle Mitteilung:

  • in den Pfarreiblättern
  • an die Mitarbeitenden aller Pfarreien
  • auf den Homepages ab Juni 2020

Leitung der Pfarreien

  • Langnau – Maria Himmelfahrt
  • Pfaffnau-Roggliswil – St. Vinzenz
  • Richenthal – St. Cäcilia
  • Urban – Maria Himmelfahrt

Ab 1. August 2020 wird Frau Edith Pfister-Ambühl die Gemeindeleitung der vier Pfarreien Langnau, Pfaffnau-Roggliswil, Richenthal und St. Urban übernehmen, dies unter Vorbehalt der Wahl durch den Regierungsrat des Kantons Luzern.

Zum gleichen Termin wird Bischof Felix Gmür den Pastoralraum Pfaffnerntal-Rottal-Wiggertal kanonisch errichten und Frau Pfister als Pastoralraumleiterin ernennen. Herr Godwin Ukatu wird Leitender Priester des Pastoralraumes. Herr Sepp Hollinger wird als Diakon für den ganzen Pastoralraum mit Schwerpunkt in St. Urban tätig sein. Die Pfarrei Reiden-Wikon, Johannes der Täufer wird ab 1. August 2021 zum Pastoralraum dazugehören.

Die kanonische Errichtung des Pastoralraumes mit Begrüssung und feierlicher Ernennung von Frau Pfister-Ambühl als Pastoralraumleiterin, Herrn Ukatu als Leitender Priester und Herrn Hollinger als Diakon wird am 23. August 2020 stattfinden.


 


 

Umwege erhöhen die Ortskenntnis.

Heimitio von Doderer


Gottesdienste ab 28. Mai wieder möglich

Voraussetzung dafür ist die Einhaltung eines Schutzkonzepts, das auf den Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit beruht.

> Flyer Schutzkonzept Gottesdienste Kirche Reiden

> Flyer Schutzkonzept Gottesdienste Kirche Wikon


 «Wir sind für Sie da»

Öffnungszeiten Pfarramt Reiden

Montag: 08.00-11.00, 14.00-16.00
Dienstag bis Freitag: 08.00-11.00


Prävention und Informationen
zum Corona-Virus

Massnahmenpaket
der Pfarrei Reiden-Wikon
> Informationen finden Sie hier.


Bischofsvikariat St. Viktor

Offizielle Mitteilung:

  • in den Pfarreiblättern
  • an die Mitarbeitenden aller
    Pfarreien
  • auf den Homepages ab
    Juni 2020

Leitung der Pfarreien

  • Langnau – Maria Himmelfahrt
  • Pfaffnau-Roggliswil – St. Vinzenz
  • Richenthal – St. Cäcilia
  • Urban – Maria Himmelfahrt

Ab 1. August 2020 wird Frau Edith Pfister-Ambühl die Gemeindeleitung der vier Pfarreien Langnau, Pfaffnau-Roggliswil, Richenthal und St. Urban übernehmen, dies unter Vorbehalt der Wahl durch den Regierungsrat des Kantons Luzern.

Zum gleichen Termin wird Bischof Felix Gmür den Pastoralraum Pfaffnerntal-Rottal-Wiggertal kanonisch errichten und Frau Pfister als Pastoralraumleiterin ernennen. Herr Godwin Ukatu wird Leitender Priester des Pastoralraumes. Herr Sepp Hollinger wird als Diakon für den ganzen Pastoralraum mit Schwerpunkt in St. Urban tätig sein. Die Pfarrei Reiden-Wikon, Johannes der Täufer wird ab 1. August 2021 zum Pastoralraum dazugehören.

Die kanonische Errichtung des Pastoralraumes mit Begrüssung und feierlicher Ernennung von Frau Pfister-Ambühl als Pastoralraumleiterin, Herrn Ukatu als Leitender Priester und Herrn Hollinger als Diakon wird am 23. August 2020 stattfinden.