Firmung

Nach der Lehre der Kirche hat Jesus Christus das Firmsakrament, wie alle andern unmittelbar und persönlich eingesetzt. Er trug den Apostel auf, den Getauften die Hände aufzulegen, damit sie den Heiligen Geist empfangen. Firmung ist einer der drei Schritte (Taufe, Eucharistie, Firmung) auf dem Weg zur vollen Eingliederung in die Kirche.  

Firmung heisst:

  • Stärkung durch den Heiligen Geist. Spender dieses Sakramentes sind der Bischof, Weihbischof oder einer von ihm beauftragten Domherren. Die äusseren Zeichen sind: Gebet (Herabrufung des Heiligen Geistes), Handauflegung, Salbung mit Chrisam, Besiegelung mit dem Kreuzzeichen «Sei besiegelt mit den Gaben des Heiligen Geistes». Diese sind: Weisheit, Verstand, Rat, Stärke, Erkenntnis, Frömmigkeit und Gottesfurcht.
  • Ich selbst sage «ja» zu unserem Glauben. Was die Eltern bei der Taufe bejaht hatten, bestätige ich nun selbst.

Sich firmen lassen heisst auch, selber Verantwortung zu übernehmen für den ganz persönlichen Lebens- und Glaubensweg. Deshalb macht es Sinn, die Firmung beim Eintritt ins Erwachsenenalter zu feiern. Wir sind der Überzeugung, dass es in diesem Alter viel besser möglich ist, einen eigenen Standpunkt gegenüber Glauben und Kirche zu finden.

Deshalb haben wir nach längeren Überlegungen beschlossen, die Firmung auf das Alter 17+ zu setzen. Das «+» bedeutet, dass man sich auch zu einem späteren Zeitpunkt firmen lassen kann.

So gesehen beginnt bei uns die nächste Firmvorbereitung im Jahr 2023.

Dazu wird dann der entsprechende Jahrgang, die jeweiligen Jugendlichen zu gegebener Zeit schriftlich und ganz persönlich eingeladen.

Das Seelsorgeteam freut sich über euren Entschluss, gefirmt zu werden.

 

Man erkennt den Irrtum daran, dass alle Welt ihn teilt.

Jean Giraudoux, franz. Diplomat
u. Schriftsteller (1882 - 1944)


 Die KIRCHE ist „ihrem Wesen nach
 MISSIONARISCH!“
(Vatikanum II, Ad gentes 2)

 Die röm. kath. Pfarreien Langnau, Richenthal  
 und Reiden-Wikon präsentieren die neue Reihe:

 Impulse und Denkanstösse zu einem
 missionarischen Kirche-Sein heute


 > zum Flyer

Nächstes Thema:
Liturgie und Kirchenerneuerung

Referentin: Dr. Gunda Brüske

Mittwoch, 29. Oktober 2019, 20.00
Pfarreizentrum Reiden