Archiv 2. Halbjahr 2021

Familiengottesdienst an Heiligabend
Jesus kommt zu den Menschen

In den Familiengottesdiensten am Heiligabend verbreiteten das Team «Chele för Chend» in der Kirche Wikon sowie Schülerinnen und Schüler in der Kirche Reiden mit ihren Darbietungen Hoffnung, Freude und herzerwärmende Verbundenheit.

In beiden Aufführungen wurde die Geschichte einer jahrtausende alten Beziehung zwischen Gott und den Menschen und der Geburt eines einzigartigen Kindes: von Jesus, aus der Sicht der Hirten beschrieben. Die Kernbotschaft lautete: «Wir müssen nicht zu Jesus gehen – Jesus kommt zu uns.»

Wie Simon den Weg zur Krippe fand

In Wikon standen drei Frauen aus dem Team «Chele för Chend» im Einsatz. Die von Simone Studer geschriebene Geschichte zeigte, wie der kleine Hirte Simon voller Sorge sein ihm anvertrautes Lämmchen suchte. Welche Hilfe er dabei bekam und wie er am Ziel angekommen, staunend vor dem Jesuskind stand und erst dann sein Lämmchen neben der Futterkrippe im Stahl stehen sah. Zusammen mit Simon durften fünf Kinder ein Geschenk zur Krippe bringen. Am Ende bedankte sich der kleine Hirte bei seinem Lämmchen dafür, dass es ihm das Wunder von Weihnachten gezeigt hatte. Während das Lied «Stille Nacht» gesungen wurde, betrat ein Hirte mit seinem Lämmchen die Kirche und setzte sich neben die Krippe. War das etwa der Hirte Simon, der den Weg zur Krippe gefunden hatte? Wer mochte, durfte den Hirten begrüssen und das Lämmchen streicheln. Die Aufführung wurde mit passenden Weihnachtsliedern umrahmt. Alina spielte diese mit Bravour auf ihrem Cornet.

Die drei Hirten

In Reiden machten zehn Mitwirkende unter der Leitung von Christine Kaufmann und Johannes Pickhardt den Gästen ein Weihnachtsgeschenk. Sie vermittelten die Aufregung der Hirten, als die Engel ihnen die Geburt des Heilands verkündeten. Aber auch welche Bedenken oder Zweifel dabei aufkamen, dass jeder mal die Dienste des anderen benötigte und wie sie Maria, Josef und dem Jesuskind auf unterschiedliche Weise begegneten. Das Krippenspiel endete mit dem Lied «Oh, du fröhliche», denn die Hirten waren sich einig, alle sollten die frohe Botschaft erfahren. Die musikalische Mitgestaltung übernahm Bruno Kaufmann an der Orgel. Pfarrer Beda Baumgartner stand dem Gottesdienst vor.

In beiden Kirchen strömte den Mitwirkenden ein herzlicher Applaus entgegen.

Text und Bilder: Beatrix Bill

Wikon:

211224wi01
211224wi02
211224wi03
211224wi04
211224wi05
211224wi06
211224wi07
211224wi08
211224wi09
211224wi10
211224wi11
211224wi12
211224wi13
211224wi14
211224wi15
211224wi16
211224wi17
211224wi18
211224wi19
211224wi20
211224wi21
211224wi22
211224wi23
211224wi24
211224wi25
211224wi26
211224wi27
211224wi28
211224wi29
211224wi30
211224wi31
211224wi32
211224wi33
211224wi34
211224wi35
211224wi36
211224wi37
211224wi38
211224wi39
211224wi40
211224wi41
211224wi42
211224wi43
211224wi44
 

Reiden:

211224re01
211224re02
211224re03
211224re04
211224re05
211224re06
211224re07
211224re08
211224re09
211224re10
211224re11
211224re12
211224re13
211224re14
211224re15
211224re16
211224re17
211224re18
211224re19
211224re20
211224re21
211224re22
211224re23
211224re24
211224re25
211224re26
211224re27
211224re28
211224re29
211224re30
211224re31
211224re32
211224re33
211224re34
211224re35
211224re36
211224re37
211224re38
211224re39
211224re40
211224re41
211224re42
211224re43
211224re44
211224re45
211224re46
211224re47
211224re48
211224re49
211224re50
211224re51
211224re52
211224re53

Lichterfeier der Frauen Reiden

Am 7. Dezember luden die Frauen Reiden zur Lichterfeier in die Kirche Reiden ein. Das Liturgieteam der Frauen Reiden gestaltete eine besinnliche Feier. Mitten im warmen Lichtermeer, kreiert von Sakristan Martin Jenny, erzählten Priska Schmid und Marie-Theres Stocker eine berührende Geschichte. Umrahmt mit den Flötenklängen des vierköpfigen Ensembles.

Im Anschluss offerierte der Verein im Pfarreizentrum Kaffee, Tee und feinen Lebkuchen.

Text und Bilder: Beatrix Bill

Impressionen der Feier:

21120701
21120702
21120703
21120704
21120705
21120706
21120707
21120708
21120709
21120710
21120711
21120712
21120713
21120714
21120715
21120716
21120717
21120718
21120719
21120720
21120721
21120722
21120723
21120724
21120725
21120726
21120727
21120728
21120729
21120730
21120731
21120732
21120733
21120734
21120735
21120736
21120737
 


Der Samichlaus zu Gast im Gottesdienst

Am zweiten Adventssonntag versammelte sich in der Kirche Reiden eine bunte Gemeinschaft zur Kommunionfeier. Der Samichlaus mit seinem Helfer, der Artillerieverein Wiggertal mit eigener Vereinsmusik sowie Gottesdienstbesucher jeden Alters.

Pastoralraumleiterin Edith Pfister begrüsste die Mitfeiernden. Sie verwies auf das Wort aus der Bibel zum zweiten Adventssonntag «Bereitet dem Herrn den Weg» und eröffnete die Feier mit dem Wunsch, dass Gottes Liebe im Herzen jedes einzelnen neu ankommen kann. In ihrer Predigt griff die Seelsorgerin Geschichten von Menschen auf, die salopp gesagt Landepisten bauen für Gottes Liebe in der Welt. Sie könne sich gut vorstellen, wie die hier Anwesenden, dies auf ihre Art auch bereits tun. Etwa indem sie mit Worten oder Handlungen Raum erschaffen, wo Liebe, Güte und Glück spürbar werden. Sei dies auf dem Schulhof, im Klassenzimmer, am Arbeitsplatz, Familientisch oder Krankenbett. Ein Beitrag, der jedes Mal ein Stück Himmel in die Welt hineinleuchten lässt.

Ein gern gesehener Gast im Gottesdienst war der heilige St. Nikolaus, der am 6. Dezember seinen Namenstag, also den Samichlaustag feiert. Zur Freude aller erzählte er eine Geschichte aus längst vergangener Zeit. Sie handelte davon wie sein sonst so treuer Esel Fridolin davonlief, weil er den Prahlereien eines Langohrs von der grossen Freiheit Glauben schenkte. Was er dabei Trauriges erleben musste und wie überglücklich er war, als der Samichlaus ihn aus seiner misslichen Lage rettete. Fridolin wurde bewusst, dass dieser Prahlhans von A bis Z gelogen hatte und war dankbar wieder daheim zu sein. Beim Samichlaus, der im so viel Liebe und Vertrauen schenkt. Beschenkt wurden auch die kleinen und grossen Kirchengänger in Reiden. Vor dem Auszug holte der Schmutzli seinen grossen Korb gefüllt mit Leckereien. Der Samichlaus verteilte die Säckli und fand Zeit für einen kurzen Wortwechsel.

Die Barbarafeier ist für den Artillerieverein Wiggertal ein besonderer Anlass. Sie steht im Zentrum des Vereinsjahres und findet regelmässig am ersten Dezembersonntag statt. Der Tag der heiligen Barbara – der Schutzpatronin der Artilleristen – wird am 4. Dezember gefeiert. Bei der Kranzniederlegung vor dem Gottesdienst gedachten sie ihrer verstorbenen Mitglieder. Bei der Kommunionfeier sowie beim anschliessenden Platzkonzert vor der Kirche stellte die Artilleriemusik Wiggertal unter der Leitung von Daniel Ruckstuhl ihr Können unter Beweis.

Alle Mitwirkenden wurde mit grossem Applaus verdankt.

Text und Bilder: Beatrix Bill

21120501
21120502
21120503
21120504
21120505
21120506
21120507
21120508
21120509
21120510
21120511
21120512
21120513
21120514
21120515
21120516
21120517
21120518
21120519
21120520
21120521
21120522
21120523
21120524
21120525
21120526
21120527
21120528
21120529
21120530
21120531
21120532
21120533
21120534
21120535
21120536
21120537
21120538
21120539
21120540
21120541
21120542
21120543
21120544
21120545
21120546
21120547
21120548
21120549
21120550
 


Ministranten Reiden-Wikon
Gottesdienst mit Ministrantenaufnahme und -verabschiedungen

Am 28. November gestaltete sich der Sonntagsgottesdienst rund um die Ministrantenaufnahme und -verabschiedung anders als geplant. Die beiden neuen Ministranten konnten nicht teilnehmen. Ihr erster Dienst am Altar wird deshalb zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Gerne stellen wir Ihnen dann die beiden neuen Gesichter im Miniteam vor.

Nach dem Gottesdienst waren die Ministrantinnen und Ministranten aus Reiden und Wikon unter sich. Sie genossen ein feines Mittagessen. Dabei verkündete Präses Johannes Pickhardt die Ernennung der neuen Oberministranten*innen und verabschiedete die austretenden Ministranten*innen mit grossem Dank für die geleisteten Einsätze.

 
21112801
21112802
21112803
21112804
21112805
21112806
21112807
21112808
21112809
21112810
21112811
21112812
21112813
21112814
21112815
21112816
21112817
21112818
21112819
 

22. November: Katholische Kirchgemeindeversammlung

Voranschlag 2022 wurde genehmigt

> Lesen Sie dazu den ganzen Bericht


Start zur Erstkommunion 2022 in der katholischen Kirche Reiden
Die Familienkette geht auf Wanderschaft

Am Sonntag, 14. November gestalten die Erstkommunikanten aus Reiden und Wikon den Familiengottesdienst in der Kirche Reiden mit. Mit dem Start der Familienkette ging das erste Projekt zur Vorbereitung auf die Erstkommunion 2022 auf Reisen.

Diakon Sepp Hollinger aus St. Urban begrüsste die Festgemeinde zusammen mit den Katechetinnen Helene Bühler und Christine Kaufmann. Die Geschichte des Heiligen Martin, dessen Namenstag am 11. November gefeiert wird, bot die Grundlage der gemeinsamen Feier. Bekannt als besonders fürsorglicher, teilender Mensch, half er andern, wo er nur konnte. Auch bevor Martin Christ wurde hatte er ein gutes Herz. Obwohl er Jesus noch nicht kannte, handelte er wie Jesus und liebte die Menschen. Gemeinsam mit den Katechetinnen beleuchteten die Kinder besondere Augenblicke aus seiner Geschichte. Symbolisch für den Mantel schnitten sie ein Tuch entzwei und brachen ein Brot. Die Erkenntnisse daraus teilten sie mit ihren Familien und den Gläubigen. Unter anderem, «Je mehr ich anderen helfe, desto offener wird mein Herz und ich weiss zu schätzen, was mir geschenkt ist.» Oder «Geben und Nehmen – so werden wir reicher.» Auch die gewählten Lieder, begleitet von Bruno Kaufmann an der Orgel, brachte die Bereitschaft wie Jesus zu lieben zum Ausdruck.

Am Schluss wurde die Familienkette, bestehend aus vier Taschen mit ausgewählten Utensilien, weitergereicht. Vier Familien nahmen die Taschen nach Hause, beschäftigen sich damit und geben sie dann bewusst einer anderen Familie weiter. Eine Aufgabe, bei denen die Eltern ihre Kinder auf dem Glaubensweg begleiten und unterstützen. Weiter durfte jedes Kind seine eigene Kinderbibel in Empfang nehmen. All dies und das Motto «Jesus, die Quelle meines Lebens» dienen zur Einstimmung auf das Sakrament.

Text und Bilder: Beatrix Bill

21111401
21111402
21111403
21111404
21111405
21111406
21111407
21111408
21111409
21111410
21111411
21111412
21111413
21111414
21111415
21111416
21111417
21111418
21111419
21111420
21111421
21111422
21111423
21111424
21111425
21111426
21111427
21111428
21111429
21111430
21111431
21111432
21111433
21111434
21111435
21111436
21111437
21111438
21111439
21111440
21111441
21111442
21111443
21111444
21111445
21111446
21111447
21111448
21111449
21111450
21111451
21111452
21111453
 


Ausflug Erstkommunikanten Wikon
Zu Besuch in Kapuzinerkloster in Olten

Das Kloster beheimatet 15 Brüder und bietet einer lebendigen Franziskanischen Gemeinschaft regelmässig Raum für Begegnung und Versammlungen. Einer von ihnen ist Bruder Josef Bründler. Er begrüsste am 04. November die Erstkommunionkinder aus Wikon und ihre Begleitpersonen Christine Kaufmann, Barbara Hodel und Johannes Pickhardt. Alle freuten sich über das Wiedersehen mit Bruder Josef Bründler, denn gemeinsam mit ihm feierten sie am 4. September ihre erste heilige Kommunion in der Kirche Wikon. Mit grossem Interesse liessen sie sich von ihm das Kloster zeigen.
 

Bilder: Johannes Pickhardt

21110301
21110302
21110303
21110304
21110305
21110306
21110307
21110308
21110309
21110310
21110311
 


Ausflug Ministranten Reiden-Wikon

Viel Spass im Kiddy Dome in Rohrbach (BE)

15 Minis aus Reiden und Wikon folgten der Einladung und genossen am 30. Oktober einen unbeschwerten, aktionsreichen Aufenthalt in der Indoor Erlebniswelt. Präses Johannes Pickhardt und Marco Bürgi begleiteten die muntere Schar und sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

Bilder: Johannes Pickhardt

2110301
2110302
2110303
2110304
2110305
2110306
2110307
2110308
 


Ausflug Erstkommunikanten Reiden
Neues erleben, entdecken, staunen und geniessen

Unter diesem Motto waren die Erstkommunionkinder aus Reiden am 27. Oktober zu einem gemeinsamen Ausflug eingeladen. Ziel war die mächtige Klosterkirche in St. Urban.

Von Beat Rösli erfuhren sie spannendes über die alten, kunstvollen Einrichtungen in der Kirche. Der Hochalter, das Chorgestühl, die Orgel, all die Prachtstücke lösten viel Staunen und Fragen aus. Auch über das Mönchsleben, die eindrückliche Bibliothek, die Galerie und das spezielle Treppenhaus wusste der fachkundige Führer humorvoll zu berichten.

Ein feines Zvieri aus der Klosterbäckerei wurde bei strahlendem Sonnenschein genossen. Nicht nur die Sonne, nein auch die Erstkommunikanten und ihre Begleitpersonen Erika Bättig, Christine Kaufmann und Johannes Pickhardt strahlten vor Freude über das Erlebte.

Text: Helene Bühler-Erni
Bilder: Johannes Pickhardt

21102701
21102702
21102703
21102704
21102705
21102706
21102707
21102708
21102709
21102710
21102711
21102712
21102713
21102714
21102715
21102716
 


Die Spielgruppe Wikon und das Familien Netzwerk Wikon luden zum «Gschichtlinomittag» ein
Wettkampf der Piraten

Geschichtennachmittag mit Spielgruppe Wi

Natalie Claudio, Illustratorin des Bilderbuchs, erzählte die Geschichte
der mutigen Piratentochter Letizia. Sie lebt mit ihrer Familie in Wikon
und ist Mutter von zwei Kindern.

Ahoi! So begrüsste die Erzählerin die zahlreichen Kinder. Wer kommt mit auf die Schatzsuche? Vier gefürchtete Piraten treffen sich jedes Jahr zum grossen Wettkampf. Wer an diesem Tag die beste Beute macht, wird das nächste Jahr der oberste, gefürchtetste Piratenkapitän! Als einer nicht antreten kann, vertritt ihn seine Tochter Letizia. Unter Spottgelächter startet sie mit ihrem Boot in den Wett-kampf. Dank der Hilfe der Meerestiere hat sie eine bessere Chance auf den Sieg, als sie es selbst nicht für möglich gehalten hätte. Auch wenn sie oft nicht weiterweiss, gibt sie niemals auf. Und tatsächlich, Letizia schafft das Unmögliche und wird Piratenkapitänin.

Während die Kinder der Geschichte lauschten, genossen die Begleitpersonen im Pfarreisaal ein paar ruhige Minuten bei Kaffee und Kuchen.

Im Anschluss standen für alle Teilnehmenden diverse Bastelmöglichkeiten zur Verfügung. Die Kinder gestalteten farbige Fernrohre sowie Piratenhüte, Schatzkarten und Piratenschiffe wurden ausgemalt und ausgeschnitten.

Ein Dank gilt der Pfarrei Reiden-Wikon für die Möglichkeit, deren Räumlichkeiten für solch schöne Anlässe zu benützen.

Text und Bild: Isabelle Niggli, Spielgruppenleiterin Wikon


Ein Pastoralraum – fünf Pfarreien – sieben Dörfer

Im Festgottesdienst vom 03. Oktober, gefeiert in der Kirche Reiden, fand die offizielle Einsetzung des sechsköpfigen Pastoralraumteams statt. Als Mitarbeitende im Pastoralraum Pfaffnerntal-Rottal-Wiggertal, aber auch als fünf Pfarreien aus sieben Dörfern starteten sie den gemeinsamen Weg in die Zukunft und stellten diesen unter Gottes Segen.

Sieben brennende Kerzen sowie sieben geografisch abgebildete Puzzleteile wurden in die Kirche getragen. Sie standen sinnbildlich für die sieben Dörfer der fünf Pfarreien Langnau, Pfaffnau-Roggliswil, Reiden-Wikon, Richenthal und St. Urban. Dass jede Pfarrei ihre «Ecken und Kanten», ihre Besonderheit, ihre Geschichte hat und von den Menschen lebt, die vor Ort Kirche gestalten und Gemeinschaft leben, davon sprach Pastoralraumleiterin Edith Pfister in ihrer Einleitung. Sie unterstrich: «Wo wir als Pfarreien im Pastoralraum zusammengehen, kann ein grösseres Miteinander Gestalt annehmen.» Wie, davon erzählte das Bild, welches Vertreterinnen und Vertreter der einzelnen Dörfer zusammenfügten. Jedem Puzzleteil gaben sie mit ihren Wünschen und Erfahrungen eine Stimme.

Einsetzung mit Übergabe der Missio

Im Namen von Bischof Felix Gmür ernannte Brigitte Glur-Schüpfer (Regionalverantwortliche der Bistumsregion St. Viktor) Beda Baumgartner zum leitenden Priester des Pastoralraums und aller Pfarreien. Ebenfalls in seinem Namen beauftragte sie in allen Pfarreien des Pastoralraums Flavia Schürmann als Pfarreiseelsorgerin und Jonas Hochstrasser als Katechet. «Die Kirche braucht Menschen, die das Geheimnis Gottes verkünden wollen und eine besondere Verantwortung übernehmen. Dafür danke ich und wünsche euch die Weisheit und Kraft des Heiligen Geistes», sagte Brigitte Glur-Schüpfer. Die drei nahmen die offiziellen Einsetzungsurkunden des Bischofs von ihr entgegen. Mit der vollzogenen Amtseinsetzung sowie der Begrüssung von Pastoralraumleiterin und Seelsorgerin Edith Pfister-Ambühl, Diakon Sepp Hollinger aus St. Urban und Katechet Johannes Pickhardt aus Reiden ist das Pastoralraumteam nun komplett.

Mit Zuversicht in die Zukunft

Der Präsident des Regionalen Kirchenrates Peter Portmann aus Pfaffnau brachte in seiner Rede zum Ausdruck, dass sich der Gesamtkirchenrat auf eine offene, herausfordernde und konstruktive Zusammenarbeit mit dem neu zusammengesetzten Team freue. Er lobte Edith Pfister für ihren Einsatz bei der Personalrekrutierung. So stellte sie der Personalkommission Jonas Hochstrasser vor. Ein Mann mit grosser Erfahrung und neuen Ideen. Er kennt die Stadtjugend und sucht die Herausforderung auf dem Land. Flavia Schürmann überzeugte mit jugendlicher Frische, Spontanität, ihrer ansteckenden Freundlichkeit und barrierefreiem Denken. Bei der Suche nach einem leitenden Priester liess das Bistum und im Speziellen Brigitte Glur-Schüpfer den Pastoralraum nicht im Regen stehen, berichtete der Redner. Beda Baumgartner zeichne sich durch seine wunderbare Ausstrahlung, viel Erfahrung und der nötigen Gelassenheit aus. Peter Portmann sagte: «Mit Freude, Zuversicht und Hoffnung, aber auch mit Respekt vor dem Ungewissen gehen wir in die gemeinsame Zukunft.»

Der Projektchor Pfaffnau-Roggliswil bereicherte die Eucharistiefeier. Unter der Leitung von Kevin Sieber aus Sursee ertönten Stücke wie «I sing holy» oder «Nada de turbe» von der Empore. Mit grossem Applaus verdankten die Anwesenden den Gesang sowie alle Mitwirkenden. Vom Türdienst am Anfang bis zum Apéroservice am Schluss. Bei Speiss und Trank fand reger Austausch statt.

Text und Bilder: Beatrix Bill

211003000
211003001
211003002
211003003
211003004
211003005
211003006
211003007
211003008
211003009
211003010
211003011
211003012
211003013
211003014
211003015
211003016
211003017
211003018
211003019
211003020
211003021
211003022
211003023
211003024
211003025
211003026
211003027
211003028
211003029
211003030
211003031
211003032
211003033
211003034
211003035
211003036
211003037
211003038
211003039
211003040
211003041
211003042
211003043
211003044
211003045
211003047
211003048
211003049
211003050
211003051
211003052
211003053
211003054
211003055
211003056
211003057
211003058
211003059
211003060
211003061
211003062
211003063
211003065
211003066
211003067
211003068
211003069
211003070
211003071
211003072
211003073
211003074
211003075
211003076
211003077
211003078
211003079
211003080
211003081
211003082
211003083
211003084
211003085
211003086
211003087
211003088

Bruder-Klaus-Fest in Wikon
Du bist mein Schutz und Schirm

Am Samstag, 25. September wurde in der Kirche Wikon das Bruder-Klaus-Fest gefeiert. Vier Jugendliche der 5./6 Klasse und Katechet Johannes gestalteten den Gottesdienst mit. Sie brachten verschiedene Schirme mit, beschrieben ihre einzelnen Funktionen und zogen daraus Parallelen zum Alltagsleben. Sie dachten über die Aussage aus der Bibel «Gott ist wie ein Schirm für uns» nach, formulierten ihre Anliegen, Bitten und Wünsche. Pfarrer Beda Baumgartner sprach in seiner Predigt über den Schirmherrn der Kirche. Wie er den Menschen begegnete und welche Bedeutung ihm bis heute beigemessen wird. Organist Bruno Kaufmann begleitete den Gemeindegesang, bei dem das Lied «Mein Herr und mein Gott» auch bekannt als «Bruderklauslied», nicht fehlte. Das Bläserquartett Djoukeng-Wyss aus Reiden sorgte mit Stücken aus verschiedenen Musikrichtungen für einen gelungenen Auftritt. In fröhlicher Runde klang der Abend beim Apéro aus.

Text und Bilder: Beatrix Bill

21082501
21082502
21082503
21082504
21082505
21082506
21082507
21082508
21082509
21082510
21082511
21082512
21082513
21082514
21082515
21082516
21082517
21082518
21082519
21082520
21082521
21082522
21082523
21082524
21082525
21082526
21082527
21082528
21082529
21082530
21082531
21082532
21082533
21082534
21082535
21082536
21082537
21082538
21082539
21082540
21082541
21082542
21082543
21082544
21082545
21082546
21082547
21082548

19. September: Erntedanfkfest in Reiden
Auf Gottes Weisheit vertrauen

Am Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag wurde in Reiden das Erntedankfest gefeiert. Beda Baumgartner, Leitender Priester im Pastoralraum Pfaffnerntal-Rottal-Wiggertal hielt seinem ersten Gottesdienst in der Kirche Reiden. Für die Mitgestaltung sorgten der Jodlerklub Heimelig Reiden und die Trachtengruppe Reiden.

Pfarrer Beda Baumgartner griff in seiner Predigt auf, wie die Weisheit von oben, also Gottes Weisheit, das Zusammenleben verändern kann. Er sagte: «Diese Weisheit ist beschrieben. Sie ist heilig, friedfertig, freundlich, gehorsam, reich an Erbarmen, unparteiisch, sie heuchelt nicht.» Sich in schwierigen Situationen darauf zu besinnen, innehalten um dementsprechend zu handeln, könne den weiteren Verlauf in positive Bahnen lenken. Nicht Spaltung, sondern Gemeinschaft entstehe.

Der Jodlerklub Heimelig unter der Leitung von Judith Weingartner überzeugte mit harmonischem Jodelgesang und grosser Leidenschaft.

Im Anschluss lud die Trachtengruppe zur «Teilete» ein. Feiner Most und köstliches, selbstgemachtes Brot standen zur Erfrischung bereit. Die im Gottesdienst gesegneten Früchte der Ernte wurden den Besuchern mit auf den Heimweg gegeben.

Text und Bilder: Beatrix Bill

21091901
21091902
21091903
21091904
21091905
21091906
21091907
21091908
21091909
21091910
21091911
21091912
21091913
21091914
21091915
21091916
21091917
21091918
21091919
21091920
21091921
21091922
21091923
21091924
21091925
21091926
21091927
21091928
21091929
21091930
21091931
21091932
21091933
21091934
21091935
21091936
21091937
21091938
21091939
21091940
21091941
21091942

4./5. September: Erstkommunion in Wikon und Reiden
«Wir sind Kinder in Gottes Garten»

Unter dem Motto «Wir sind Kinder in Gottes Garten» feierten 6 Kinder aus Wikon am Samstag, 4. September und 21 Kinder aus Reiden am Sonntag, 5. September ihre erste heilige Kommunion in den festlich geschmückten Kirchen. Die fröhliche und bunte Gestaltung vor den Altären erzeugte eine einladende Stimmung. Jedes Kind hatte in diesem Bild eine wunderschöne Blume gestaltet - individuell und einzigartig.

Nach den Erstkommunionvorbereitungen mit ihren Katechetinnen, Christine Kaufmann in Wikon, Helene Bühler-Erni in Reiden, waren sich die Kinder bewusst, was das zweite Sakrament für eine spezielle Bedeutung hat. Fröhlich trugen die Kinder ihre Begrüssungsworte, Bitten und guten Gedanken vor. Mit viel Freude und Herz sangen sie zwischendurch ihre Lieder, begleitet von Organist Bruno Kaufmann. Die Katecheten Christine Kaufmann und Johannes Pickhardt machten die Kinder und die Gemeinschaft darauf aufmerksam, dass wir als Christen und Christinnen, als «Kinder in Gottes Garten» eingeladen sind, unsere Welt so zu gestalten, dass sie zum Reich Gottes werden kann, zu einer Welt, in der gutes Leben für alle möglich wird. Das bedeutet nämlich, Gemeinschaft feiern, Teilen und Essen, Bitten und Danken, Geben und Nehmen.

Mit diesen Gedanken freuten sich die Erstkommunikanten und alle Anwesenden auf die Eucharistiefeier. Zur heiligen Kommunion stellten sich die Kinder vor dem Altar auf und durften erstmals das heilige Brot von Bruder Josef Bründler, Kapuzinerkloster Olten, empfangen. Am Schluss bedankten sich Christine Kaufmann und Johannes Pickhardt bei allen, die etwas zu den festlichen Erstkommuniongottesdiensten beigetragen hatten. Zusammen beten, singen und Gemeinschaft feiern verlangt immer wieder viele willige Hände.

Gestärkt mit der Begegnung Jesu im Heiligen Brot und dem Schlusssegen zogen die freudigen Gemeinschaften aus den Kirchen. Während den anschliessenden Apéros bei strahlendem Sonnenschein nutzten die Familien die Gelegenheit, Fotos zu machen und auf dieses spezielle Ereignis anzustossen.

Text: Helene Bühler-Erni

 

Impressionen aus Wikon:

Fotos: Viktoria Meier

21090401
21090402
21090403
21090404
21090405
21090406
21090407
21090408
21090409
21090410
21090411
21090412
21090413
21090414
21090415
21090416
21090417
21090418
21090419
21090420
21090421
21090422
21090423
21090424
21090425
21090426
21090427
21090428
21090429
21090430
21090431
21090432
21090433
21090434
21090435
21090436
21090437
21090438
21090439
21090440
21090441
21090442
21090443
21090444
21090445
21090446
21090447
21090448
21090449
21090450

 

Impressionen aus Reiden:

Fotos: Viktoria Meier

21090501
21090502
21090503
21090504
21090505
21090506
21090507
21090508
21090509
21090510
21090511
21090512
21090513
21090514
21090515
21090516
21090517
21090518
21090519
21090520
21090521
21090522
21090523
21090524
21090525
21090526
21090527
21090528
21090529
21090530
21090531
21090532
21090533
21090534
21090535
21090536
21090537
21090538
21090539
21090540
21090541
21090542
21090543
21090544
21090545
21090546
21090547
21090548
21090549
21090550
21090551
21090552
21090553
21090554
21090555
21090556

Ökumenischer Gottesdienst
Vielstimmigkeit

Am Sonntagmorgen, 22. August, wurde in der Kirche Langnau ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert. Die reformierte Pfarrerin Barbara Ingold und Pastoralraumleiterin Edith Pfister sprachen zum Thema Vielstimmigkeit. Die A-cappella Formation Shaladrü liessen die Besucher an der verbindenden Kraft der Musik teilhaben.

Barbara Ingold begrüsse die Gottesdienstgemeinschaft und beschrieb anhand des Eröffnungsgesangs der vier Sängerinnen und Sänger aus der Region, was Vielstimmigkeit bedeuten kann. Vier Stimmen, kein Instrument, jede Stimme hat eigene Noten und Melodieverläufe. Höhe Töne vom Sopran bis hin zu den tiefen Tönen des Basses. Zusammen gesungen entstehe ein wohlklingendes, mehrstimmiges Lied, in welchem jede Stimme wichtig sei, damit es schön und voll tönt. Aber dennoch habe jede Stimme ihre Eigenheit und soll gehört werden. Gottes Wille sei, offen und tolerant miteinander umzugehen, aufeinander zu hören und in Frieden miteinander zu leben. «Wir sind heute zusammengekommen, um gemeinsam zu feiern, Grenzen zu überwinden und zu spüren, wie bereichernd Vielstimmigkeit für uns alle sein kann.»

Alle sollen eins sein

Dass dieses vom Glauben vorgegebene Ideal von Harmonie und Schönheit, die entsteht, wenn verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, Meinungen zu einer Gemeinschaft zusammenfinden, im Alltag oft anders erfahren wird, darüber sprach Edith Pfister in ihrer Predigt. Machen Vielfalt und Vielstimmigkeit das Leben wirklich reicher oder sind sie doch mehr Strafe als Geschenk? Anhand der biblischen Geschichte vom Turmbau zu Babel zeigte sie auf, dass es sich lohnt genau hinzuschauen und wichtige Details zu erkennen, um Gräben und Spaltungen im gesellschaftlichen Leben zu vermeiden. Sie betonte: «Gemeinschaft und Beziehung wagen können, einander verstehen, das sind Gaben von Gottes Geist.»

Die Formation Shaladrü erfüllte mit ihren Stimmen den Raum. Mit Volksliedern aus aller Welt erfreuten und berührten sie die Zuhörer. Den grossen Applaus des Publikums verdankten sie mit einer Zugabe. Der vom Kirchenrat organisierte Apéro bot Gelegenheit für regen Austausch.

Text und Bilder: Beatrix Bill

21082201
21082202
21082203
21082204
21082205
21082206
21082207
21082208
21082209
21082210
21082211
21082212
21082213
21082214
21082215
21082216
21082217
21082218
21082219
21082220
21082221
21082222
21082223
21082224
21082225
21082226
21082227
21082228
21082229
21082230
21082231
21082232
21082234
21082235
21082236
21082237
21082238
21082239
21082240
21082241
21082242
21082243
21082244
21082245
21082246
21082247
21082248
21082249
21082250

Ein letztes Adieu und alles Gute für die neue Stelle ab 1. August
als Patroralraumleiter im Aargau am Rohrdorferberg

Ich bin dann mal weg…

Am Samstagabend, 31. Juli wurde Pfarradministrator Jarosław Płatunski in der Kirche Wikon verabschiedet. Am letzten Arbeitstag seiner elfjährigen Amtszeit in der Pfarrei Reiden-Wikon erfüllte er mit dieser Eucharistiefeier seine letzte Amtshandlung. Dem Glauben feste Wurzeln geben, das war immer sein grosses Anliegen.

«Ich bin dann mal weg, so könntest du jetzt sagen, das entspricht deiner Bescheidenheit», meinte Angelika Naydowski. Doch so einfach wollte sie den Pfarrer nicht ziehen lassen. In ihrer Dankesrede hielt die Vizepräsidentin des Kirchenrates noch einmal eine kurze Rückschau. Sie betonte das Wurzeln immer sein Thema waren. Aus guten Wurzeln kann ein starker kräftiger Baum wachsen, hartes Holz entstehen. Wurzeln, die in der Kindheit gelegt werden und im Alter tragen. «Zu sehen, was du bewirkt hast, wozu du beigetragen hast, was aus den Wurzeln entstanden ist, das möge dir dieses Wurzelbuch zeigen. Als Erinnerung und Dank an die Zeit hier in Wikon haben viele ein paar Wurzeln zusammengetragen und für dich in diesem Buch festgehalten. Nochmals vielen Dank und alles Gute für deine neue Aufgabe, jetzt lassen wir dich schweren Herzens weg.» So endete Angelika Naydowski und sprach im Namen des Kirchenrat Reiden, den Pfarrmitglieder und Freunden der Pfarrei Reiden-Wikon ein «Vergelt`s Gott» aus.

Auch die Ministranten aus Wikon und eine Delegation der Krippenspieler liessen es sich nicht nehmen, dem Pfarrer liebe Wünsche mit auf den Weg zu geben.

Im Anschluss ergriff Michaela Tschuor, Gemeindepräsidentin Wikon, das Wort. Als Vertreterin der weltlichen Gemeinde dankte sie dem Vertreter der christlichen Gemeinde für die gute Zusammenarbeit, seinen Mut und die Kraft. Er habe den Wandel der Zeit erkannt, Projekte danach ausgerichtet und sich erfolgreich für die Gemeinde eingesetzt und Verantwortung übernommen.

Organist Bruno Kaufmann beschenkte den Pfarrer mit wunderschönen Orgelklängen aus seiner alte Heimat Polen. Auch die Besucher freuten sich über diese Melodien-Reise.

Freude aus der Natur
Das sich Pfarradministrator Jarosław Płatunski sowie die Gottesdienstbesucher in und um die Kirche Wikon wohl fühlten, dafür sorgt seit Jahren Xaver Kaufmann aus Wikon. Stehts ist er bemüht, das Auge des Betrachters mit schönen Blumengestecken zu verwöhnen. Der Pfarrer bedankte sich bei Xaver Kaufmann für seinen grossen Einsatz und erzählte daraus ein paar Anekdoten. Denn bei grösseren Arbeiten wurden die beiden auch schon zusammen auf einem Baum entdeckt.

Mit grossem Applaus wurden alle Mitwirkenden verdankt und am Ausgang durfte der Pfarrer noch manch persönliches Abschiedswort entgegennehmen.

Text und Bilder: Beatrix Bill

21073101
21073102
21073103
21073104
21073105
21073106
21073107
21073108
21073109
21073110
21073111
21073112
21073113
21073114
21073115
21073116
21073117
21073118
21073119
21073120
21073121
21073122
21073123
21073124
21073125
21073126
21073127
21073128
21073129
21073130
21073131
21073132
21073133
21073134
21073135
21073136
21073137
21073138
21073139
21073140
21073141
21073142
21073143
21073144
21073145
21073146
21073147
21073148
21073149
21073150
21073151
21073152
21073153
21073154
21073155
21073156
21073157
21073158
21073159
21073160

Patrozinium der St.-Anna-Kapelle Reidermoos
Die heilige Anna, eine Frau weckt vertrauen

Die Feierlichkeiten zu Ehren der heiligen Anna, Patronin der kleinen, schmucken Kapelle im Reidermoos, fanden am Sonntag, 25. Juli, in der Kirche Reiden statt. Das regnerische Wetter verhinderte den Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Schulhausplatz im Reidermoos sowie den gemeinsamen Gang zur Kapelle.

In seiner Ansprache nahm Pfarradministrator Płatuński die Zuhörer mit auf eine Zeitreise. Er schilderte aus welchen Überlieferungen das Leben der Anna bekannt wurde, wann und weshalb die Blütezeit ihrer Verehrung im deutschen Sprachraum begann und wie sich die Annenverehrung an den im Spätmittelalter geschaffenen Darstellungen am nachhaltigsten ablesen lässt. Der Pfarrer beschrieb die heilige Anna als Vertreterin des Alten Testaments und Brückenfigur zum Neuen Testament, als Wurzelgrund der Säule der Christenheit, deren Leben mit all seinen Höhen und Tiefen geschildert wird und dennoch bleibt sie die hohe und ehrwürdige Frau, die angerufen wird in vielen Nöten und tiefes Vertrauen weckt. Er endete mit den Worten: «Die Stationen ihres Frauenlebens, wie sie uns überliefert wurden, enthalten selbst für die heutigen Frauen aktuelle Wegweisungen.»

Josef Lütolf erfüllte die Kirche mit Alphornklängen. Die Frauen vom Jodelchörli «Freu di Härz», unter der Leitung von Cordelia Grünig, überzeugten mit ihrem Gesang. Der Einsatz aller Mitwirkenden wurde am Ende der Feier mit grossem Applaus verdankt.

Text und Bilder: Beatrix Bill

21072501
21072502
21072503
21072504
21072505
21072506
21072507
21072508
21072509
21072510
21072511
21072512
21072513
21072514
21072515
21072516
21072517
21072518
21072519
21072520
21072521
21072522
21072523
21072524
21072525
21072526
21072527
21072528
21072529
21072530
21072531
21072532
21072533
21072534
21072535
21072536
21072537
21072538
21072539
21072540
21072541
21072542
21072543
21072544
21072545
21072546
21072547
21072548
«Wir sind für Sie da»

Öffnungszeiten Pfarramt Reiden

Montag: 08.00-11.00, 14.00-16.00
Dienstag bis Freitag: 08.00-11.00


Marienmonat Mai

Maiandachten
im Pastoralraum

>> Übersicht


Pastoralraum Pfaffnerntal-Rottal-Wiggertal
Pastoralraum Gösgen
Katholische Kirche Olten

Familientage in Montet (Broye)
2. bis 9. Septemer 2022

Nähere Infos:
Flyer Familientage Montet (Broye) Fribourg

Die Programme liegen auch in den Kirchen Reiden und Wikon zum Mitnehmen auf.
Pfarrer Beda Baumgartner, der die Familientage begleiten wird, gibt gerne nähere Auskunft.
Telefon: 062'754'11'05

Anmeldeschluss:
30. Juni 2022