Archiv 1. Halbjahr 2022

Jesus – die Quelle meines Lebens

Am Samstag, 30. April durften 6 Kinder aus Wikon und am Sonntag, 1. Mai in Reiden, 22 Kinder die erste heilige Kommunion empfangen.

Aufgeregt, erwartungsvoll und mit viel Vorfreude zogen die Kinder, begleitet von den feierlichen Klängen eines Quartetts der Musikgesellschaft Reiden in Wikon und der gesamten Formation der Musikgesellschaft Reiden in Reiden, in die festlich dekorierten Kirchen ein.

Unter dem Motto «Jesus – die Quelle in meinem Leben» gestalteten die Kinder den festlichen Gottesdienst mit, den sie mit ihrer Katechetin Christine Kaufmann vorbereitet hatten. Was bedeutet für uns die Quelle in meinem Leben? Mit viel Sorgfalt und Freude gaben die Kinder Antwort auf diese Frage mit ihren Liedern, Texten und Gedanken.

Die Geschichte vom Wasserkrug, welche die Katechetin Christine Kaufmann in Wikon und Katechetin Helene Bühler-Erni in Reiden vorlas, zeigt uns auf, wie wir leben sollten. Mit offenen Augen und offenem Herzen durchs Leben gehen, dann hat Gott Freude an uns. Eine Quelle besteht aus unzähligen Wassertropfen. Für Gott sind wir so wichtig und wertvoll wie das Wasser, er liebt uns, jedes von uns ist ein einmaliger und wichtiger Wassertropf aus seiner Quelle. Durch uns wird die Erde bunt und wunderschön, wir bringen Leben. Schön, dass es jedes von uns gibt.

Aus der Hand von Pfarrer Beda Baumgartner durften die Kinder das heilige Brot, Jesus, empfangen und so die Gemeinschaft mit Gott erfahren. Das Gabengebet sagt deutlich, dass Jesus immer unsere Quelle ist, aus der wir schöpfen, trinken und weitergeben können. Gerne nehmen wir diese Worte in unsere Herzen auf.

Nach dem Gottesdienst erfreute das Quartett der Musikgesellschaft Reiden in Wikon und die Musikgesellschaft Reiden in Reiden mit wohlklingenden Musikstücken. Die Gäste verweilten noch einen Moment, plauderten miteinander und genossen das Zusammensein bei einem Apéro.

Das gemeinsame Zusammenwirken von Kindern, Eltern, Angehörigen mit den Katechetinnen, des Gottesdienstleiters, des Organisten und allen Helfern im Hintergrund führte zu einem eindrücklichen und tiefen Erlebnis.

Text: Christine Kaufmann und Helene Bühler-Erni
Bilder: Raphael Birrer 



Impressionen aus Wikon

wikon_1
wikon_10
wikon_11
wikon_12
wikon_13
wikon_14
wikon_15
wikon_16
wikon_17
wikon_18
wikon_19
wikon_2
wikon_20
wikon_21
wikon_3
wikon_4
wikon_5
wikon_6
wikon_7
wikon_8
wikon_9


Impressionen aus Reiden

reiden_10
reiden_11
reiden_12
reiden_13
reiden_14
reiden_15
reiden_16
reiden_17
reiden_18
reiden_19
reiden_2
reiden_20
reiden_21
reiden_22
reiden_23
reiden_24
reiden_25
reiden_26
reiden_27
reiden_28
reiden_29
reiden_3
reiden_30
reiden_31
reiden_4
reiden_5
reiden_6
reiden_7
reiden_8
reiden_9


Sylvia Villiger im APZ Feldheim Reiden verabschiedet

Seit April 2013 gehörte Sylvia Villiger zum Pfarreiteam und arbeitete als seelsorgerliche Mitarbeiterin mit Schwerpunkt in der Heimseelsorge des Alters- und Pflegezentrums (APZ) Feldheim Reiden. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge hielt sie dort am Mittwoch, 13. April ihre letzte Kommunionfeier. Am Monatsende laufen ihre weiteren seelsorgerischen Tätigkeiten aus, und sie blickt als AHV-Rentnerin neuen Lebensfreuden entgegen.

Menschen brauchen Zeichen, damit ihnen die Augen aufgehen. Sie wollen spüren, ja sehen, dass das Vertrauen, das sie in jemanden setzen, gerechtfertigt ist. Warum? Davon sprach Sylvia Villiger im Wortgottesdienst. Dabei ging sie auch auf die Worte Jesu «Ich bin das Brot des Lebens» ein, und wie in diesem Versprechen die Verbindung von Mensch und Brot zusammengefasst ist. Die Versammelten erfuhren, wie sehr sie ihre Aufgabe als Seelsorgerin beseelte, wenn sie im Gottesdienst dieses Brot des Lebens austeilte, den ihr anvertrauten Menschen ins Zimmer oder ans Bett brachte, wenn es Kranken oder Sterbenden Stärkung und Trost spendete. Für die musikalische Gestaltung im Gottesdienst sorgte die Zithergruppe Maierisli.

Eine Herzensangelegenheit

Ihr Wirken all die Jahre im Feldheim betitelte Sylvia Villiger selbst als Herzensangelegenheit und sagte: «Menschen in Übergängen zu begleiten, ihnen in den herausfordernden Zeiten des Alters, des Krankseins zur Seite zu stehen, Menschen beim Sterben zu begleiten, für Angehörige in ihrer Trauer da zu sein hat mich stets erfüllt und bereichert. Ich wurde durch meine Arbeit, durch all die Begegnungen reich beschenkt.»

Heimseelsorge auf- und ausgebaut

Am Ende der Feier wurde das vielseitige Tätigkeitsfeld von Sylvia Villiger gewürdigt. Im Namen des Feldheim-Teams lobte Marianne Rindlisbacher, Leitung Pflegedienst, ihre herzliche und feine Wesensart und verdankte alles was sie für das Personal und die Bewohnerschaft tat. Hervorgehoben wurden auch ihre hohe Fachkompetenz und das grosse Engagement für das Qualitätslabel in Palliativ Care. Pfarrerin Barbara Ingold ergriff für die reformierte Kirchgemeinde Reiden und Umgebung das Wort. Vor rund zehn Jahren sei beiden schnell klar geworden, dass ihnen bei der Arbeit dieselben Werte wichtig sind. Die Zusammenarbeit viel auf fruchtbaren Boden, ökumenische Gottesdienste wurden gemeinsam gefeiert. Am Donnerstagnachmittag waren beide Seelsorgerinnen im APZ Feldheim anzutreffen. Gelegenheiten für unkomplizierten Austausch und wertvolle Gespräche boten sich an. Dankbarkeit spiegelte sich auch wider, als die Pfarrerin sagte: «Manchmal waren wir uns auch gegenseitig Seelsorgerinnen.» Pastoralraumleiterin Edith Pfister sprach im Namen des Seelsorgeteams sowie der katholischen Kirchgemeinde Reiden. Sie sei ihr erst vor einem Jahr begegnet, als die Pfarrei Reiden-Wikon und das Feldheim zum Pastoralraum Pfaffnerntal-Rottal-Wiggertal dazukamen. Ihre Arbeit habe sie mehr von aussen wahrgenommen. Besonders spürbar war, wie ihre verlässliche Arbeit geschätzt wurde. Sie war Ansprechpartnerin mit Interesse am Wohlergehen jedes Einzelnen, offen auch für schwierige Themen. Edith Pfister betonte: «Ganz da sein, in den Begegnungen mit den Menschen, das hast du gelebt. Für mini Lüüüt im Feldheim, wie du immer sagtest.» Sichtlich berührt nahm Sylvia Villiger die Ehrungen, die überreichten Geschenke der Laudatorinnen sowie den Applaus der Anwesenden entgegen.

Beim anschliessenden Apéro, offeriert vom APZ Feldheim, wurden noch viele Dankesworte, herzliche Blicke und berührende Gesten ausgetauscht.

Wie Pastoralraumleiterin Edith Pfister mitteilen kann, ist die die Nachfolge von Sylvia Villiger geregelt. Die neue Heimseelsorgerin, Christa Kuster, tritt ihre Stelle im APZ Feldheim am 1. August 2022 an.

Text und Bilder: Beatrix Bill
22041301
22041302
22041303
22041304
22041305
22041306
22041307
22041308
22041309
22041310
22041311
22041312
22041313
22041314
22041315
22041316
22041317
22041318
22041319
22041320
22041321
22041322
22041323
22041324
22041325
22041326
22041327
22041328
22041329
22041330
22041331
22041332
22041333
22041334
22041335
22041336
22041337
22041338
22041339
22041340
22041341
22041342

Osternacht und Auferstehungsfeier

In Reiden wurde am Samstagabend die Osternacht mit Pfarreiseelsorgerin Flavia Schürmann gefeiert, in Wikon in der Sonntagmorgendämmerung die Auferstehungsliturgie mit Pastoralraumleiterin Edith Pfister. Nach beiden Gottesdiensten fand das traditionelle Eiertütschen statt.

 
An Ostern wird die Auferstehung Jesu gefeiert, welche zeigt, dass der Gottessohn am Kreuz nicht gescheitert ist. Er ist zum Sieger über den Tod geworden und macht alle Dunkelheit strahlend hell.

In beiden Feiern wurden Osterfeuer entfach und mit deren Glut die Osterkerzen entzündet sowie die Oster- und Heimosterkerzen eingesegnet. Taufwasser wurde geweiht, die Osterkerzen dreimal im Wasser eingetaucht. Die Erneuerung des Taufversprechens und die Besprengung mit Taufwasser erinnerte die Anwesenden daran, dass bei ihrer Taufe die eigene Lebensgeschichte mit Gott verknüpft wurde. Die Kantorin Manuela Baumgärtner sang das feierliche Osterlob, das «Exsultet». Sie bereicherte die Gottesdienste mit weiteren Lobgesängen als Solistin und im Verbund mit der Festgemeinde. Organist Bruno Kaufmann griff bei den Lobgesängen in die Tasten und entlockte den Orgeln beim Zwischen- und Auszugsstück freudige Töne. Alle Anwesenden schätzten, dass die Orgeln und alle Glocken wieder erklangen. Den vor dem Ende des Gottesdienstes am Hohen Donnerstag wurden sie in Schweigen gehüllt.

Wer Lust hatte, traf sich beim Eiertütschen. Heiterer Stimmung und rege geführte Gespräche förderten die Gemeinschaft.

Text: Beatrix Bill
 
Impressionen der Auferstehungsliturgie in Wikon
 
Bilder: Beatrix Bill
22041701
22041702
22041703
22041704
22041705
22041706
22041707
22041708
22041709
22041710
22041711
22041712
22041713
22041714
22041715
22041716
22041717
22041718
22041719
22041720
22041721
22041722
22041723
22041724
22041725
22041726
22041727
 
Impressionen der Osternacht in Reiden
 
Bilder: Beatrix Bill
22041601
22041602
22041603
22041604
22041605
22041606
22041607
22041608
22041609
22041610
22041611
22041612
22041613
22041614
22041615
22041616
22041617
22041618
22041619
22041620
22041621
22041622
22041623
22041624
22041625
22041626
22041627
22041628
22041629
22041630
22041631
22041632
22041633
22041634
22041635
22041636
22041637
22041638
22041639
22041640
22041641
22041642
22041643
22041644
22041645
22041646
22041647
22041648
22041649
22041650
22041651
22041652
22041653
22041654
22041655
22041656

Kreuzweg 2022
Das Kreuz im Fokus:

Am Karfreitag um 9.30 Uhr lud die Pfarrei Reiden zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Primarklasse 6a zur diesjährigen Kreuzwegandacht ein.

Gemeinsam machte sich eine Schar Gläubiger auf den Weg zum Kreuz auf den Neuhuser. Das Kreuz und der Kreuzweg haben viele Aspekte. Diese wurden an verschiedenen Stationen genauer betrachtet und auf unser Leben fokussiert. Dank des schönen Wetters war der eine Aspekt, zusammen den Weg zu gehen, recht angenehm.

Text und Bilder: Johannes Pickhardt
22041401
22041402
22041403
22041404
22041405
22041406
22041407
22041408
22041409
22041410
22041411

Hoher Donnerstag - Familiengottesdienst mit
den Erstkommunikanten aus Reiden und Wikon
Wir sind Gäste an Jesus Tisch

Mit einem feierlichen Einzug begann der Familiengottesdienst in der Kirche Reiden. Den Ministranten folgten die Erstkommunikanten aus Reiden und Wikon, die Katechetinnen Helene Bühler und Christine Kaufmann sowie Pfarreiseelsorgerin Flavia Schürmann. Die Kinder setzten sich nicht wie gewohnt in die Kirchenbänke. Sie nahmen an zwei festlich geschmücktenTischen vor den Stufen zum Altar platz. Für jedes Kind lag ein Brot bereit.
 
An diesem besonderen Abend wurde daran erinnert, wie Jesus vor vielen Jahren etwas tat, was seinen engsten Freundeskreis sehr erstaunte. Es war am Abend vor seinem Leiden als er ihnen die Füsse wusch und mit ihnen das letzte Abendmahl hielt. Er wollte ihnen zeigen, wie wichtig es für ihn ist, anderen Menschen zu helfen und ihnen zu dienen. In den Gaben von Brot und Wein versprach er, für immer bei ihnen zu bleiben. Bei der Einladung zur Kommunion griff Flavia Schürmann die Bedeutung des Brotes nochmals auf und sagte: «Darin ist die Kraft des Korns, der Erde, des Wassers, der Sonne, des Windes und die Arbeit der Menschen enthalten. Im Brot ist der Segen Gottes und seine Güte.» Sie segnete auch die selbstgemachten Brote der Kinder.

Die Erstkommunikanten gestalten die Feier aktiv mit. Sie lasen Fürbitten und baten unter anderem darum, dass Gott sie auf dem Weg zur Erstkommunion begleitet und ihnen hilft, dass die Vorfreude wachsen kann.
Weiter führten sie Gespräche mit ihren Katechetinnen und erfreuten die Anwesenden mit Liedern, unterstützt von Bruno Kaufmann am Piano.
 
Der Gottesdienst endet ohne Segen in Stille. Die Hostien wurden in den Andachtsraum im Pfarreizentrum getragen, wo sie bis Ostern bleiben. Auch wird bis Ostern weder die Orgel gespielt noch die Glocken geläutet.
 
Text: Beatrix Bill
Bilder: Pius Bühler
22041401
22041402
22041403
22041404
22041405
22041406
22041407
22041408
22041409
22041410
22041411
22041412
22041413
22041414
22041415
22041416
22041417
22041418
22041419
22041420
22041421
22041422
22041423
22041424
22041425
22041426

Frauen Reiden: Besinnliche Feier zum ökumenischen Weltgebetstag

Am 4. März luden die Frauen Reiden zur ökumenischen Weltgebetstagsfeier ein. Weltweit wurde die Botschaft von Frauen aus England, Wales und Nordirland verbreitet. Sie waren die Verfasserinnen der diesjährigen Liturgie, die unter dem Zitat «Ich will euch Zukunft und Hoffnung geben» stand.

Im Hinblick auf Freiheit, Vergebung, Gerechtigkeit und Gottes Frieden wollten sie sehen, wie diese Verheissung Gottes an das Volk Israel in der Verbannung in Babylon (Jeremia 29,11) auch heute für alle Menschen ein Zeichen der Hoffnung sein kann.

Im Pfarreizentrum Reiden setzten vier Frauen diese Essenz um. Sie berichteten über die drei Länder, deren Menschen und ihre Lebensart als multiethnische, -kulturelle, -religiöse Gesellschaft. Eindrücklich schilderten sie die wahren Geschichten von drei Frauen, die in schwierigen Situationen lebten, und davon, wie Gottes Plan für sie auf überraschende Weise zum Segen wurde. Die Anwesenden stimmten in die Gebete, Fürbitten und Lieder ein. Die Verbundenheit mit allen sieben Weltgebetstagsregionen spiegelte sich im Anzünden von sieben Kerzen in der Feier wider. Aus aktuellem Anlass wurde eine achte Kerze für die Menschen in der Ukraine und Russland entfacht. Bei Tee und Gebäck fand im Anschluss reger Austausch statt.

Text: Beatrix Bill
Bilder: zvg
220304_WGT01
220304_WGT02
220304_WGT03
220304_WGT04
220304_WGT05
220304_WGT06
220304_WGT07
220304_WGT08
220304_WGT09
220304_WGT10
220304_WGT12
220304_WGT13
220304_WGT14
220304_WGT15
220304_WGT16
220304_WGT17
220304_WGT18
220304_WGT19
220304_WGT20
220304_WGT21
220304_WGT22
220304_WGT23
220304_WGT24

Erstkommunikaten aus Reiden und Wikon
Vorbereitungstag der Erstkommunikanten mit Begleitpersonen

Am 12. Februar ab 08.15 Uhr trafen die Erstkommunikanten mit einer Begleitperson im Pfarreizentrum Reiden ein. Nach einigen Informationen der Katechetinnen Christine Kaufmann und Helene Bühler begann der Start in einen wunderschönen Tag. Eine Gruppe ging in die Küche, wo sie mit zwei hilfreichen Mamis/Papis einen Brotteig kneteten. Mehlmischung mit frischer Hefe zu einem Brot formen, war nicht so einfach. Dann noch die Zutaten Frieden, Liebe, Freude, Teilen etc. dazugeben, bereitete den Kindern viel Spass. Die Brotteige wurden eingefroren. Im Gottesdienst vom Hohen Donnerstag werden diese Brote gesegnet und zu Hause im Familienkreis gegessen.

Eine zweite Gruppe begab sich in den Bastelraum. Das Dekorationsteam bereitete die Erstkommuniondekoration für die Kinder vor. Sie dekorierten ihre Fische, Steine, Wassertropfen und ein Glas. Ebenso beschrifteten sie ein Blatt zum gewählten Thema «Jesus – die Quelle meines Lebens». Mit viel Eifer und Spass wurde gemalt, geklebt, geschrieben und gelacht.

Ein weiteres Team bereitete die Erstkommunionkleider vor. Jedes Kind hatte am Ende des Tages sein passendendes Erstkommunionkleid. Ein Kind strahlte und meinte: «Das ist ja wie ein Hochzeitskleid…»

Die Begleitpersonen waren mit einer anspruchsvollen Aufgabe beschäftigt. Sie stellten die Specksteinkreuze für ihre Kinder her. Der Rohling lag bereit, nun waren Kreativität, Feingefühl und Ausdauer gefragt. Der Einsatz wurde mit viel Freude belohnt. Es sind wiederum wunderschöne, einzigartige Kreuze entstanden, welche die Erstkommunikanten am Weissen Sonntag tragen. Das wird ein freudiger Moment sein für die Kinder, wenn sie am Morgen ihres grossen Festes die Kreuze zum ersten Mal sehen und sogleich tragen dürfen.

«Ohne unsere fleissigen, freiwilligen Mamis und Papis und treuen Helfer, könnten wir Katechetinnen diesen Vorbereitungstag nicht durchführen», betonten die Katechetinnen Christine Kaufmann und Helene Bühler-Erni. Ganz herzlichen Dank an Alle, die zum guten Gelingen dieses Tages geholfen haben. Geschah dies schon im Vorfeld, an diesem Tag oder in den nächsten Wochen. Danke.

 
Text: HBE
Bilder: Christine Kaufmann, Helene Bühler
220212ekvt01
220212ekvt02
220212ekvt03
220212ekvt04
220212ekvt05
220212ekvt06
220212ekvt07
220212ekvt08
220212ekvt09
220212ekvt10
220212ekvt11
220212ekvt12
220212ekvt13
220212ekvt14
220212ekvt15
220212ekvt16
220212ekvt17
220212ekvt18
220212ekvt19
220212ekvt20
220212ekvt21
220212ekvt22
220212ekvt23
220212ekvt24
220212ekvt25
220212ekvt26
220212ekvt27
220212ekvt28
220212ekvt29
220212ekvt30
220212ekvt31
220212ekvt32
220212ekvt33
220212ekvt34
220212ekvt35
220212ekvt36
220212ekvt37
220212ekvt38
220212ekvt39
220212ekvt40
220212ekvt41
220212ekvt42
220212ekvt43
220212ekvt44
220212ekvt45
220212ekvt46
220212ekvt47
220212ekvt48
220212ekvt49

Ministranten Reiden-Wikon

Schlittschuhlaufen in Olten
 
Am 12. Februar genossen die Ministanten aus Reiden und Wikon einen unbeschwerten Nachmittag auf dem Eis. Die Begleitpersonen Johannes Pickhardt, Jonas Hochstrasser und Christoph Egli sorgten dafür, dass alles reibungslos ablief.
 
Bilder: ChE
22021201
22021202
22021203
22021204
22021205
22021206
22021207
22021208
22021209
22021210
22021211
22021212
22021213
22021214
22021215
22021216
22021217
22021218
22021219
22021220
22021221
22021222
22021223
22021224
22021225
22021226
22021227
22021228
22021229
22021230
22021231
22021232

Mann Gottes fährt mit E-Bike zur Arbeit

Pfarrer Beda Baumgartner blickt auf die ersten Monate im Amt zurück. Er findet, dass die Kirche demütig und bescheidener werden sollte.

Bericht von Marc Benedetti, Redaktor Zofinger Tagblatt
Erschienen am 05. Februar 2022 

Im September 2021 ist plötzlich ein neues Gesicht aufgetaucht. Beda Baumgartner. Er ist der neue katholische Pfarrer («Leitender Priester») des Pastoralraums Pfaffnerntal-Rottal-Wiggertal. Zu diesem gehören fünf Pfarreien und sieben Dörfer, Edith Pfister- Ambühl und er leiten den Pastoralraum gemeinsam.

ZT IMG 4321 050222 Web

Der Leitende Priester des Pastoralraums, Beda Baumgartner, im Pfarrhaus in Pfaffnau. 
(Foto: Marc Benedetti)

>Lesen Sie den ganzen Artikel


Erstkommunikanten Reiden-Wikon
Taufgelübdeerneuerung
 
Impressionen vom Taufgelübde im Gottesdienst vom 16. Januar mit Pfarrer Beda Baumgartner sowie den Katechetinnen Helene Bühler und Christine Kaufmann.
 
Bilder: Büp

22011601
22011602
22011603
22011604
22011605
22011606
22011607
22011608
22011609
22011610
22011611
22011612
22011613
22011614
22011615
22011616
22011617
22011618
22011619
22011620
22011621
22011622
 


Ministranten Reiden-Wikon
Zwei Minis neu im Dienst am Altar

Im Gottesdienst vom 9. Januar standen die Ministrantinnen Eliane Arnold und Mila Aecherli zum ersten Mal im Einsatz. Unter der Leitung von Präses Johannes Pickhardt absolvierten die Beiden im Vorfeld eine Einführung in den Ministrantendienst. Das gelernte setzten sie bei der Kommunionfeier mit Martin Brunner gekonnt um und nahmen stolz die Miniplakette entgegen. Die Plakette ist aus Bronze. Auf der Vorderseite ist das Pfingstgeschehen und auf der Rückseite ist die Brotvermehrung abgebildet. (Künstler: Egino Weinert) Jetzt gehören auch Eliane und Mila zur Minischar Reiden-Wikon.
 

Text und Bilder: Beatrix Bill

22010901
22010902
22010903
22010904
 


Frauen Reiden
Ökumenischer Gottesdienst zum Jahresanfang am Dreikönigstag 2022

Mit den kostbarsten Gaben ihrer Zeit haben sich die Heiligen Drei Könige aufgemacht zu Jesus. Was würden die Könige wohl heute mitbringen, was sind die kostbarsten Dinge in unserer Zeit? 

In einer besinnlichen Andacht, gestaltet von Agnes Arnold, Liselotte Nietlispach, Priska Schmid und Vreni Marfurt wurde diesem Gedanken nachgegangen. Materielle Gegenstände sind es wohl kaum, aber was ist es dann, was in unserer Zeit sehr viel Wert hat. Jede Frau präsentierte anhand eines symbolischen Gegenstandes Quellen des Reichtums für unser Leben.
  • Mit den Symbolen Rose und Herz wurde zum Ausdruck gebracht wie wichtig Dankbarkeit und Toleranz sind.
  • Der Engel, symbolisch als Vermittler zwischen Gott und den Menschen, der uns aufrüttelt, auf den richtigen Weg führt und unser Leben schützt.
  • Das Licht als unser Grundelement ohne das wir nicht leben könnten und uns Wärme und Energie schenkt.
  • Die Zeit, dessen Lauf als Chance für Veränderung und Verbesserung gesehen werden kann.
In diesem Sinne wurden die kommenden Monate, Tage, Wochen und Stunden des neuen Jahres vertrauensvoll in Gottes Hand gelegt und mit Zuversicht gestartet.
 
Text und Bilder: Frauen Reiden
220106GD_01
220106GD_02
220106GD_03
«Wir sind für Sie da»

Öffnungszeiten Pfarramt Reiden

Montag: 08.00-11.00, 14.00-16.00
Dienstag bis Freitag: 08.00-11.00


Pastoralraum Pfaffnerntal-Rottal-Wiggertal
Pastoralraum Gösgen
Katholische Kirche Olten

Familientage in Montet (Broye)
2. bis 9. Septemer 2022

Nähere Infos:
Flyer Familientage Montet (Broye) Fribourg

Die Programme liegen auch in den Kirchen Reiden und Wikon zum Mitnehmen auf.
Pfarrer Beda Baumgartner, der die Familientage begleiten wird, gibt gerne nähere Auskunft.
Telefon: 062'754'11'05

Anmeldeschluss:
30. Juni 2022